Archiv der Kategorie 'allgemein'

DANCEISM – kollektiv feiern!

Freitag – 22.April – 23.59 Uhr

Angenehm und ausgelassen feiern für einen zukünftigen Kollektivbetrieb. DANCEiSM forever!

MOLLE aka MOLLONO.BASS // acker records, 3000°
NICK HANSEN // 3000°
HERR SAUER // tonkind, süß & sauer
XAVER HIRSCH // telekollegen
JASCHA BARUCH // ://about blank
JOCHEN DISCOMEYER // bln.fm
POWEL // hans & gloria

visuals CHRS SMTHG // visualberlin

://about blank – Markgrafendamm 24c – Berlin

sweet dreams – straßen aus zucker statt kapitalismus

„So naiv es heute auch erscheint, von Revolution zu sprechen, so viel dümmer ist es doch, seine ganzen Fähigkeiten darauf zu verschwenden, sich mit dem schlechten Bestehenden zu arrangieren, wo doch die globale Entwicklung des Kapitalismus jeder Bestimmung vernünftiger Zwecke spottet.“

via communisme.blogsport.de

Montag: Sarrazin aus der TU-Berlin „begleiten“!

Gegen Rassismus und Sozialchauvinismus!
sarrazin maul

Am Montag, den 24.1., soll Thilo Sarrazin auf Einladung von Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke in der Lehrveranstaltung „Öffentliche Finanzen II“ über „Zuwanderung und Integration“ (das 7. Kapitel seines Buches) an der Technischen Universität Berlin vor Studierenden sprechen.
Verantwortlich zeigt sich das Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht (Fakultät VII) bzw. der Fachbereich Finanzwissenschaft und Gesundheitsökonomie dessen Leiter Prof. Henke ist. Schon im Oktober wurde die Veranstaltung als besonderes Bonbon im Seminar angekündigt. Das TU-Präsidium ist über die Veranstaltung informiert.

Termin:
24.1.2011
14.15 – 15.45 Uhr
Raum A141 im Architekturgebäude, Straße des 17. Juni 152 (am Ernst-Reuter-Platz)

Vorbereitungsabend
Zum Umgang damit kann man sich in der Zwille gemeinsam Gedanken machen. 20.1. um 18.00 Uhr in der Zwille (Offener Raum an der TU Berlin, Fasanenstr. 1, Z-Gebäude, 3. OG). Mit Vokü, Cocktails und veganen Waffeln.

via stressfaktor

Räumungstermin für Liebig 14

„Heute, am 10.01.2011 ist für alle Wohnungen des Hausprojektes in der Liebigstraße 14 in Berlin-Friedrichshain ein schriftlicher Räumungsbescheid eingegangen, der am 02.02.2011 um 8:00 Uhr zur Vollstreckung angesetzt worden ist.

Die verlorenen Prozesse und das Versagen der Politik!

Der Räumungsbescheid für unser Wohnprojekt ist die Folge eines beinahe vierjährigen Rechtsstreites um die Kündigung sämtlicher (!) Wohnungen zwischen den Bewohner_innen des Hausprojektes und den Eigentümern Suitbert Beulker (ebenfalls Eigentümer des Hausprojektes in der Rigaerstr. 94) und Edwin Thöne, seines Zeichens Geschäftsführer des Kinderschutzbund Unna.
Vorgeschobener Grund der Kündigungen war neben dem Heraushängen von Transparenten und Beleidigungen gegen Beulker der Einbau einer Zwischentür im Treppenhaus.
(Wen die juristische Posse interessiert: http://de.indymedia.org/2008/10/228470.shtml)

Versuche, mit Berliner Bezirks- und Senatspolitiker_innen eine legale Lösung für den Verbleib unseres Hausprojektes zu finden oder mit Hilfe einer Stiftung das Haus zu kaufen, scheiterten.
Das lag zum Einen daran, dass die Politiker_innen Kompetenzen von sich gewiesen haben, auf unsere Situation Einfluss nehmen zu können. Zum Anderen glänzten verantwortliche Senatspolitiker_innen vielfach durch Abwesenheit. So zum Beispiel unser viel geliebter Senator für Inneres, Erhard Körting oder die Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer, die seit Jahren eine aggressive, neoliberale Wohnungspolitik verfolgt und zum Beispiel die Mietzuschüsse des Senats für Hartz 4 Empfänger_innen abgeschafft hat.
Auch Holger Lippmann, Geschäftsführer des Berliner Liegenschaftsfonds, weigerte sich bis zum Schluss, ernsthaft über ein Ersatzobjekt zu verhandeln.
Begleitet wurde all dies von verschiedensten erfolgreichen Aktionen, von bunt bis schwarz, von laut bis klammheimlich. Daran gilt es anzuknüpfen.

Die Häuser denen die drin leben!

Denn wir sind nicht die einzigen, die von Zwangsumzügen, Räumungen und dem ganzen Aufwärtungs-Kladderadatsch betroffen sind. Neben dem Kampf um die wenigen verbliebenen selbstverwalteten Freiräume (so z.B. die Rigaer 94, Köpi bei uns um die Ecke, aber auch die Squater_innen in Amsterdam und überall sonst) sind vor allem in Berlin immer mehr Menschen von steigenden Mieten betroffen und verlieren ihre Wohnungen und ihr soziales Umfeld.
Ihnen gilt unsere Solidarität und Unterstützung.

KOMMT ZUR AVV AM 14.01.2011 UM 19:30 IM BETHANIEN!

HALTET AUGEN UND OHREN OFFEN UND CHECKT REGELMÄSSIG UNSEREN BLOG (www.liebig14.blogsport.de)!!

SEID KREATIV, ORGANISIERT EUCH UND HAUT AUF DEN PUTZ!

SOLIDARITÄT IST EINE WAFFE!!!

mehr infos gibt es natürlich hier!

fight capitalism!

Polizeigewalt bei Castor? Schottern!

Dienstag: Demo in Berlin

In der Nacht zum 27.10.2010 verübten Neonazis einen Brandanschlag auf den linken Infoladen M99 in Berlin-Kreuzberg. Zudem sprühten sie Nazisymbole an den benachbarten Laden Red Stuff und die Wohnung eines Antifas. Derartige Anschläge gehen einher mit medialer Hetze und staatlicher Repression gegen linke Strukturen.
Noch am Tag zuvor fanden in Berlin wieder Hausdurchsuchungen in linken Buchläden statt. Seit Monaten diffamieren Politiker und Medien linke Gruppen und Projekte in der Hauptstadt. Neonazis nehmen diese Stammtischpropaganda zum Anlass, um gewalttätig gegen Linke zu agieren. Wie wenig Wert sie dabei menschlichem Leben bemessen, zeigt der Mord an dem 19 jähigen Iraker Kamal K. der am 24. Oktober von dem Neonazi Daniel K. in Leipzig erstochen wurde . Auch die Brandanschläge auf Wohnhäuser wie jetzt in Kreuzberg oder vor wenigen Wochen in Dresden reihen sich in diese Kontinuität ein.

Organisiert euch jetzt! Gegen Anti-Antifa auf allen Ebenen!

Kommt zur Demo:
2.11.2010 – 19.00 Uhr – Kottbusser Tor

Podiumsdiskussion und Party

Abendveranstaltung der Marx-Herbstschule 2010

Podiumsdiskussion: “…hier bricht das Manuskript ab.”*
Klasse und Krise: Wie geht es weiter?

Zwei Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise ist die Situation uneindeutig. Einerseits scheinen die Krisenursachen nicht wirklich behoben zu sein, die Folgen der Krise eher aufgeschoben als aufgehoben. Andererseits wird das Ende der Krise ausgerufen, sogar von Aufschwung ist die Rede. Wie lässt sich das eine mit dem anderen vereinbaren? Ist der große Kladderadatsch nun wirklich schon vorbei oder kommt da noch was nach? Und wenn ja, was? Wie formieren sich die politischen Kräfteverhältnisse unter diesen Bedingungen, welches Akkumulationsregime bildet sich möglicherweise heraus, wie sehen die Verteilungskämpfe darin aus, und welches Potential haben soziale Kämpfe in Krisenzeiten wie diesen?

Stefanie Hürtgen, Politologin, Frankfurt a.M.
Autorin von “Transnationales Co-Management. Betriebliche Politik in der globalen Konkurrenz”

Robert Kurz, Publizist, Nürnberg
Autor von „Kollaps der Modernisierung“ und “Weltmacht und Weltkrise” (2011)

Riccardo Bellofiore, Ökonom, Universität Bergamo/Italien
Ko-Autor von “Re-Reading Marx: New Perspectives After the Critical Edition”
(Mit Übersetzung ins Deutsche)

30. Oktober 2010 Festsaal Kreuzberg, Skalitzerstr. 130, U-Bahn Kottbusser Tor
Beginn: 20 Uhr // Eintritt: 1,50 Euro (für die TeilnehmerInnen der Marx-Herbstschule entfällt der Eintritt)

* So der letzte Satz des dritten und letzten Bandes des “Kapitals” von Karl
Marx (1894), den Engels als Herausgeber und Redakteur
hinzugefügt hat. Das letzte Kapitel mit der Überschrift “Die
Klassen” brach nach einer Seite ab.

Ab 23 Uhr dann Party mit Michael Nadjé, Ricardo Esposito und John Spring.
herbstschule party

REBEL * AUDIO * SOCIETY

TAKTGEFÜHL präsentiert heute ab 23.59:

•TECHNO•

Dreher & Sm.art [3000º]
Kollektiv Ost [3000º]
Ente & Wolf [tellerrand]
Ästhetik & Zerstörung [rebel audio society]
Horst Schlüpper [fuchs&elster]
Powel [rebel audio society]
Dado

•DUBSTEP / DNB•

Sickhead [dubwars/nsf] digibeatmusic.org
audite [boundless beatz]
Cyrilla [neuro tech team/demonic domination]
Flowpro [plainaudio/refloat]
Saiman [wobble/step up friend!]

Visuals: Felix Bonowski

23:59h – :// about blank – Markgrafendamm 24c

Rein in den Sommer, raus aus dem Sommer mit Rebel Audio Society! …oder einfach immer drauf bleiben…
Nach einem grandiosen Auftakt im Juni geht die Rebel Audio Society jetzt mit „Taktgefühl“ in die zweite Runde und hat auch diesmal wieder das doppelte Programm eingepackt.
Wir legen wieder richtig nach mit zwei dicken Line ups auf dem Techno- und auf dem DubStep/DnB-Tisch. Von unserer Sommerrecherche mitgebracht haben wir euch unter anderem Dreher & Sm.art und Kollektiv Ost aus dem 3000°-Label und tragen damit den Festivalspirit rein in die Clubsession.
Aber auch auf dem DubStep/DnB-Floor wird es ordentlich krachen und so richtig Spaß macht das breakgebeate ja ohnehin nur auf kühlem Betonboden zwischen bebenden Wänden.
Wem das allerdings noch nicht reicht, der_die darf in unseren liebevoll arrangierten Chill-Areas auf tolle Menschen treffen…
Wir lassen den Sommer nicht so einfach gehen, wir packen ihn nur herbstlich ein und wenn sich das Wetter davon beeindrucken lässt, dann öffnen wir euch am Samstag sogar noch mal den ://about blank-Outdoor Space. In euphoriegeladener Erinnerung an all die schönen Open Airs schauen wir mit euch ein letztes Mal raus, um dann selbst die Herbstkassette einzulegen und uns warm zu tanzen entgegen aller äußeren Kälte.
Eure Eintrittskohle geht übrigens an Mediaspree entern und damit an Leute, die sich dafür einsetzen, dass Berlin nicht zu einer durchsanierten, schicken und teuren Hochglanzmetropole verkommt und auch der nächste Sommer wieder so schön, umsonst und draußen werden kann…

Kobito&Sookee (Deine Elstern) – Augen Zu

…ein super Track:

Durchsuchungen bei Buchläden in Berlin

„Dienstag den 26.10.2010, haben Beamte der Berliner Staatschutzbehörde um 11:15 die Buchläden Schwarze Risse im Mehringhof/Gneisenaustraße und der Kastanienalle, den Buchladen oh21 und den Infoladen M99 durchsucht. Zum sechsten Mal in diesem Jahr! Die Beamten präsentierten wechselnde Begründungen: Mal geht es um die Beschlagnahmung der linken Szenezeitschrift Interim, mal um ein antimilitaristisches Flugblatt, mal um die Unschädlichmachung eines Aufrufs zu Demonstrationen gegen die Einheitsfeiern in Bremen.

Diese Mal ging es wieder um die Zeitschrift Interim. Im Schwarze Risse Buchladen im Mehringhof strebte die Polizei zudem an, ein weiteres Verfahren wegen Plakaten zu eröffnen, die zur Beteiligung am Protest gegen den kommenden Castortransport im Rahmen der Kampagne Castor Schottern aufrufen. Über diesen Antrag auf Erteilung eines weiteren Durchsuchungsbeschluss wurde von der Berliner Staatsanwaltschaft offenbar erst einmal negativ beschieden. Die Polizei wurde jedoch von der Staatsanwaltschaft angewiesen, die Plakate zu fotografieren.

Staatsanwaltschaft will Buchhändler zur Zensur verpflichten!
Begründet werden die Durchsuchungen der Buchläden mit § 130a StGB (Anleiten zu Straftaten) in Verbindung mit § 40 WaffenG (Verbotene Waffen inklusive des Verbots, solche herzustellen oder zur ihrer Herstellung aufzufordern). Bisher ging die Rechtsprechung davon aus, dass Buchhändler nicht den Inhalt der Bücher und Zeitschriften in ihrem Sortiment kontrollieren müssen. Laut Rechtsanwalt Sven Lindemann, der den Buchladen Schwarze Risse vertritt, versucht die Staatsanwaltschaft nun, die gängige Rechtsprechung zu revidieren.

Buchhändler sollen also zukünftig für die Inhalte der Schriften haftbar gemacht werden, die sie vertreiben! Damit würden die Möglichkeiten legaler und radikaler Opposition massiv eingeschränkt: Was ist eine Aufforderung und Anleitung zu Straftaten? Macht sich jemand strafbar, der dazu aufruft, einen Nazi-Aufmarsch zu blockieren? Gegen einen Castor-Transport zu demonstrieren? Einen Bauplatz zu besetzen, um eine Projekt wie Stuttgart 21 zu verhindern? Die Berliner Staatsanwaltschaft erklärt damit nicht nur Widerstandsformen der außerparlamentarischen Opposition zum Verbrechen, sondern auch das Zugänglichmachen von Flugblätter und Zeitschriften, die dazu auffordern.
Die Buchhandlungen protestieren gegen das Vorhaben der Polizei
„Das Tagesgeschäft des Buchladens wird durch die Durchsuchungen massiv behindert, in der Vergangenheit wurden auch immer wieder die Computer beschlagnahmt.“ Frieder Rörtgen, Geschäftsführer von Schwarze Risse weiter: „Es handelt sich um eine politisch motivierte Kampagne der Staatsanwaltschaft. Die Buchläden sollen unter Druck gesetzt werden, damit sie als vorgeschaltete Zensurbehörde des Staates agieren.“ „

http://www.unzensiert-lesen.de/

Zug um Zug: Castor stoppen!

castor stoppen! zug

love techno – hate germany #14

Diesen Freitag ist es wieder soweit!!!

22. Oktober ab 23.00 Uhr
…mit cath‘n'dan (Eintakt), Toni Haupt (TeleKollegen), Phonatic (Jena), Hörsturz (Frankfurt/Main) und dem Reducation Dj-Team.

Im :// about blank – Markgrafendamm 24c (S-Bhf Ostkreuz).

Die Erlöse dienen der Finanzierung einer PA in einem unabhängigen Jugendzentrum in Ostberlin – „Die Verhältnisse zum Tanzen bringen!“.

lthg14

Castor Schottern Mobiclip

castor schottern!

Sabine Nuss zum Begriff des Eigentums [Diskurskombinat]


via communisme sucré

November 2010 – Wendland: Den Castor stoppen!

castor schottern!

Auf nach Leipzig!

STROKE.03 in Berlin

STROKE.03 seit Donnerstag in Berlin – mit leider recht ordentlichen Eintrittspreisen… Infos gibts hier!

STROKE.02 inofficial recap from INTOXICATED DEMONS GALLERY on Vimeo.

via Just!

Gewaltmonopol des Staates

Vermummte, schwerbewaffnete Cops, die auf friedliche Demonstrant_innen mit Schlägen, Tritten, Wasserwerfern und Pfefferspray losgehen, die sich angeblich „gewaltbereit gezeigt“ und dadurch für diese spezielle staatliche Behandlung qualifiziert haben. Wie es sein kann, das Vollpfosten wie Heribert Rech zu den bekannten Bildern die wildesten Fantasien über angebliche „Pflastersteine auf Polizisten“ und ähnliches von sich geben, ohne dafür selbst mal so richtige „demokratisch“ eine in die Fresse zu bekommen, fragen sich zur Zeit wohl auch Menschen, die sonst über „linke Krawalltouristen“ schimpfen. Und das ist dann auch das Einzige positive an der Sache: viele Menschen erleben mal hautnah und jenseits der üblichen verzerrenden Polizeipressemeldungen, die im Nachhinein alles immer in ein vermeintlich eindeutiges Bild rücken um ihren eigenen Einsatz zu rechtfertigen, was Staatsgewalt ganz praktisch heißt. 100e verletzte Demonstrant_innen und nicht ein verletzter Polizist – so sehen „demokratische Entscheidungsgsprozesse“ und eine angebliche „Eskalation von beiden Seiten“ aus…

Staat, Nation, Kapital, Stuttgart21 – alles Scheisse!

Staatsgewalt

Stuttgart21: