kraftvolle Demo für die Liebig14

Am Sonnabend fand in Berlin eine sehr kraftvolle Demonstration für den Erhalt der Liebigstraße 14 statt. 2000-3000 Menschen zogen vom Kottbusser Tor in Kreuzberg zur Liebigstraße in Friedrichshain. Eigentlich sollte die Demo von dort noch weiter zum Boxhagener Platz gehen, wurde aber nach schweren Auseinandersetzungen mit den cops für beendet erklärt. Diese ließen ihren Frust über diverse direkte Aktionen gegen sie im Laufe der Demo an den ehemaligen Versammlungsteilnehmer_innen auf dem Dorfplatz aus und rockten immer wieder brutal in die Menge um einzelne festzunehmen.
Nachdem die Demo in Kreuzberg flott, laut und friedlich verlaufen war, gab es kurz nach der Oberbaumbrücke diverse Wurfgeschosse in den weitläufigen Bullen-Kordon rings um den Sitz des Liegenschaftsfonds und eine kurze Zwischenkundgebung am U-Bahnnhof Warschauer Straße. Dann ging es mit etwas mehr Bullenbegleitung, die nun auch Helme trugen, weiter Richtung Frankfurter Tor. Kurz davor gab es einen Sprint der gesamten Demo, der ordentlich für Stimmung sorgte und dann wurden wohl zwei cops der als Schlägereinheit bekannten 23er aus der Demo herraus angegriffen und vermöbelt, was für einen kurzen Stopp und das Eingreifen von dutzenden Riotcops führt, die wohl auch eine Person festgenommen haben.
Bis zur Liebig- Ecke Rigaer Straße bleib es dann ruhig und ab Bersarinplatz zogen sich auch die Seitenspalier-cops zurück. An der Liebig 14 angekommen gab es dann erstmal ein rießen Feuerwerk von diversen Häusern und aus der Demo. Es wurden Redebeiträge von einem der Balkone der Liebig14 verlesen und schließlich wurden wohl in der Rigaer Straße Barrikaden errichtet und die cops massiv mit Steinen und Pyrotechnik angegriffen. Videoaufnahmen dazu gibt es in der RBB-Abendschau.
Liebig 14 bleibt
Eine mögliche Räumung der Liebig14 am Mittwoch wird diesen Senat auf jeden Fall einiges kosten…