Splitterbombe? Mordversuch?

Während Politiker und Medienvertreter immernoch am Mythos der Splitterbombe basteln, von Mordversuch und RAF-Comeback fantasieren, rückt die Polizei mal die ersten Fakten raus und siehe da:

Der Sprecher der Berliner Polizei, Frank Millert, bestätigte, Metall oder Glas sei definitiv nicht verwendet worden, um eine Splitterwirkung zu erzielen. Nach bisherigen Erkenntnissen rühren die Fleischwunden offenbar von der Ummantelung der Sprengkörper her, die mutmaßlich aus Hartplastik bestand, das bei der Zündung zerfetzt wurde. Ermittlern zufolge soll es sich um ein Bündel sogenannter Polenböller gehandelt haben, die in Deutschland verboten sind und die Industriesprengstoff enthalten, der extrem heftige Detonationen auslöst. Der Name rührt daher, dass solche Sprengkörper regelmäßig und umstandslos vor Silvesterfeiern auf Märkten jenseits der polnischen Grenze erhältlich sind.


1 Antwort auf „Splitterbombe? Mordversuch?“


  1. 1 AnwesenderDemonstrant 16. Juni 2010 um 2:45 Uhr

    Zum Vorfall möchte ich noch was sagen. Ich stand bei der Detonation der angeblichen Splitterbombe wenige Meter entfernt, berufe mich zusätzlich aber lieber auf Videos und andere Quellen:

    http://www.youtube.com/watch?v=2gQxLpBvDmk

    1.Auf dem Video ist zu sehen dass nicht, wie behauptet in kürzester Zeit ein Krankenwagen kam oder massenhaft Polizisten verletzt worden. Eine Notoperation gab es schon gar nicht.

    2.Des weiteren ist zu sehen das nirgends Steine oder Flaschenreste auf dem Boden liegen, wo sind die angeblichen Wurfgeschosse hin. Dies gilt auch für das folgende Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=oz072UNb4sA

    Zum Vergelich die Pressemeldung der Polizei:

    http://www.berlin.de/polizei/p…..index.html

    es ist keine Rede von einem Zugriff der Polizei, doch es werden Flaschen und Steine (auf einer asphaltierten Straße!) hinzugedichtet. Wo sind die Wurfgeschosse geblieben?

    Zu sehen sind auf den Videos weder Würfe noch herumliegende Geschosse, wohl aber die Polizeigewalt, bei der es lediglich um verknotete Transparente ging. Ich habe auf jeden Fall gesehen, das die Polizisten Demonstranten willkürlich ins Gesicht geschlagen und zugetreten haben. Noch vor dem Böllerangriff! Und warum ich mich nicht als Augenzeuge melden werde? Weil ich aus Erfahrung weiß, dass mir dann ein Verfahren wegen Falschaussage, falscher Verdächtigung oder ähnlichem blüht. Vl würde man auch mir dann noch eine Gewalttat andichten. Sowas passiert doch ständig.

    Dass der Böller weder gerechtfertigt sondern auch nicht kontraproduktiv für antikapitalistische Anliegen war, ist klar.

    Aber es handelte sich keinesfalls um eine Splitterbombe. Die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags sind ein Witz. Körperverletzung könnte ich verstehen, dann aber bitte auch gegen den grünen Block.

    Die Auseinandersetzung vor der Explosion erklärt indes auch, warum diese auf Video ist. Zumal ein paar tausend Amateurfilmer auf der Demo waren.

    Personen, die glauben der Kameramann wäre ein linksextremer Verschwörer, der eingeweiht war, sollten sich lieber mit echten „Verschwörungen“ auseinandersetzen:

    de.wikipedia.org/wiki/Peter_Urbach

    Ich möchte dabei auch nochmal auf die Proteste in Heiligendamm errinnern, auch dort wurden Polizisten in Zivil überführt, die als Agent Provocateur auf ihre Kollegen geworfen haben. Aus ein paar Hundert schwerverletzten Polizisten in den ersten Pressemeldungen wurden damals dann ein gutes Dutzend mit leichten Blessuren. Nach dem ersten Mai wurde aus einem Messerstich ein Hexenschuss ohne Fremdeinwirkung.

    Die Polizei weiß genau: Die falschen Horrormeldungen der Polizei verbreiten die Medien unhinterfragt als Schlagzeilen auf der Titelseite, die Richtigstellungen werden, wenn überhaupt, im Kleingedruckten veröffentlicht. So bleiben in die Welt gesetzte Polizeilügen einer gr0ßen Anzahl Menschen im Hinterkopf, selbst wenn diese entlarvt werden.

    Und wie manche Polizisten denken:
    „Nur mal so am Rand bemerkt: das UZwG Berlin erlaubt die für den Schützen folgenfreie Erschiessung eines Täters bei derartigen Taten….“
    „Ich könnte bei der nächsten Demo (ja – ich darf bald wieder ) ohne jede Folge einem der Euren die Fresse einschlagen oder ihn sogar umlegen.“
    Beide von einem Moderator, der also mit Sicherheit echter Polizist ist
    http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.