Nach Razzia – 20 Uhr Demo in Berlin

Heute fanden in Berlin und Dresden Hausdurchsuchungen statt. Nach bisherigen Angaben suchten die cops Aufrufe zur Verhinderung des Naziaufmarsches am 13. Februar. Betroffen sind dabei sowohl das bundesweite Antifabündnis No Pasaran als auch das Bündnis Dresden – Nazifrei.

Die Durchsuchungen richten sich ersten Erkenntnissen zur Folge gegen Einrichtungen des „Red Stuff“ in Berlin, sowie die sächsische Landesgeschäftstelle der Partei „Die Linke“. Dort wurden Rechner und sämtliches Mobilisierungsmaterial mitgenommen. Im vergangenen Jahr hatte eine Großaufgebot der Polizei den Neonaziaufmarsch gewaltsam durchgesetzt. In diesem Jahr wollen Tausende Menschen in Dresden die Demonstration durch Massenblockaden verhindern. Anlässlich des 65. Jahrestages der Bombardierung planen Neonazis aus ganz Europa einen Marsch durch die Stadt Dresden. „Dresden – Nazifrei“ ist ein Zusammenschluss zivilgesellschaftlicher Gruppen und dem Bündnis „No Pasaran“ und ruft zur Verhinderung des Naziaufmarsches auf.

Fotos von der Razzia im Red Stuff. Mehr Infos auf de.Indymedia.

Update #1
In Dresden wurden mehrere tausend Plakate beschlagnahmt und Rechner der Linkspartei eingezogen. Auch Privatrechner wurden entwendet.

Update #2
In Berlin-Friedrichshain gab es mittlerweile die erste Sponti. Ca 20 Menschen zogen vom Boxhagenerplatz zur Simon-Dach-Straße. Festnahmen gelangen den Bullen keine.

Update #3
Die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) ruft zu einer Spontandemonstration
am Heinrichplatz (Berlin-Kreuzberg) um 20:00 Uhr auf.

Aufrufe nach Dresden:
- No Pasaran!
- Keine Versöhnung mit Deutschland!
- Staat. Nation. Dresden. Scheisse.
- Bomben, Nazis, Gedenken und Deutschland.


1 Antwort auf „Nach Razzia – 20 Uhr Demo in Berlin“


  1. 1 Repression geht weiter… « streetart supports squats&co Pingback am 24. Januar 2010 um 15:18 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.